Filialkirche Hamm
tab_wap01
logo_bistum_trier

Dekanat
Konz-Saarburg

cover_212x300_kircheQuiriakus05_grau_vorderseite

Die Filialkirche in Hamm
ist renoviert (2015)!

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Hamm erfolgt 1440/1441 im Scheffenweistum von Freudenburg (Quelle: Staatsarchiv Koblenz). weitere Informationen zur Geschichte von Hamm erfahren sie hier.

 

Das Gebäude wurde, wie die Jahreszahl über dem Türbogen vermuten lässt, im Jahr 1730 erbaut. Bei dem in die Chorwand eingebauten Altar handelt es sich um ein Retabel (Altaraufsatz) mit einer gemauerten Mensa. Das Retabel wurde aus einem rötlichen Standstein gefertigt und wohl 1739 in die Filialkirche eingebaut.  Vieles spricht dafür, dass es sich vorher schon an einem anderen Ort befand. Auch deutet die Formensprache des Retabels darauf hin, dass der Altar älteren Datums als 1730/1739 ist. Seine Entstehungszeit wird um das Jahr 1650 angenommen.

 

 

 

FilialkircheHammSeite1Über die Filialkirche ist eine reichbebilderte, 44-seitige Broschüre erschienen, die für 6,50 EUR beim Verfasser Bernd Heinz zu erwerben ist. Der Erlös aus dem Verkauf der Broschüre dient zur Mitfinanzierung der Renovierung.

 

nebenstehend: Titelseite der Broschüre “Filialkirche Hll. Fabian und Sebastian in Hamm

 360 Grad Fot

 

o
 

FilialkircheHammSeite3
Inhaltsverzeichnis der Broschüre “Filialkirche Hll. Fabian und Sebastian in Hamm”

Die  Kapelle zu Hamm wurde nach dem Datum auf dem
Sturz über der Tür im Jahre 1730 erbaut.
Sie ist etwa 10 x 30 Fuß groß und gewölbt.
Am Altar ist die Jahreszahl 1739 deutlich zu sehen.

Der Hl. Fabian und der Hl. Sebastian sind die Schutzpatronen der Kapelle.

1743 war sie lt. dem Visitationsbericht nicht konsekriert und wurde nur nur als Andachts- und Gebetsstätte (Oratorium) verwendet. 

Nachdem Hamm viele Jahrhundert zur Pfarrei Freudenburg gehört hatte, wurde Hamm 1803 der Pfarrei Taben zugeordnet.
Heute ist die “Kapelle” (wie sie im Volksmund genannt wird) eine Filialkirche der Pfarrgemeinde St. Quiriacus und Auctor Taben-Rodt

(Quellen: 
Die Kunstdenkmäler Kreises Saarburg, bearb. v. E. Wackenroder  u.a. (KDRhP 15/3), Düsseldorf 1939, S. 250 ;
Tapp, Familienbuch Taben-Rodt, Seite 8;
Ortschronk Taben-Rodt
Heinz: Kirche des Hl. Quiriakus

FilialkircheHammSeite4

vorstehend: Vorwort der Broschüre “Filialkirche Hll. Fabian und Sebastian in Hamm”

Für Rückfragen, Anregungen und Führungen stehen melden Sie sich bitte im Pfarrbüro in Serrig (Tel.: 06581 99246).

 

 

Siehe auch:
Die Kirche des hl. Quiriakus in Taben
Geschichte von Taben-Rodt
Taben-Rodt im Zeitraffer
Fotogallerie Hamm
Karte 1578 von Taben und Buham

www.taben-rodt.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Taben-Rodt

 

  Copyright: B.  Heinz, Taben-Rodt (Alle Angaben ohne Gewähr)     Impressum
Dies ist
keine offizielle Seite der Gemeinde Inhaltsübersicht, Homepage, Neuigkeiten Kritik, Kommentare senden Sie bitte an: Email: post@heinz-bernd.de

[Startseite Homepage] [Kirchengemeinde Pfarrgemeinde] [Filialkirche Hamm]
[Startseite Homepage]
[Taben-Rodt]
[Gemeinde- Verwaltung]
[Kirchengemeinde Pfarrgemeinde]
[Vereine u. Gruppen]
[Hotel Pensionen]
[Foto Video]
[alte  Handschrift]
[Auswanderer Emigrants]
[Verfasser]
[Impressum]
[Startseite Homepage]
[Taben-Rodt]
[Gemeinde- Verwaltung]
[Kirchengemeinde Pfarrgemeinde]
[Orgel- Renovierung]
[Filialkirche Hamm]
[Pfarrfeste]
[Geschichte und Bilder]
[Christmas Tradition]
[Easter  Traditions]
[Patrozinium Quiriacus]
[Fronleichnam]
[Vereine u. Gruppen]
[Hotel Pensionen]
[Foto Video]
[alte  Handschrift]
[Auswanderer Emigrants]
[Verfasser]
[Impressum]
[Orgel- Renovierung] [Filialkirche Hamm] [Pfarrfeste] [Geschichte und Bilder] [Christmas Tradition] [Easter  Traditions] [Patrozinium Quiriacus] [Fronleichnam]